dragonofdeath

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Liebe Menschen
  Gedichte
  Gedichte die Zweite
  Geschichten
  Geschichten die Zweite
  Geld "verdienen"
  Suizid (Selbstmord)
  SVV
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   meine grosse Yeza
   LittleLunaticGirl`s Blog
   Blog von Banhofshure
   Kleine Tränes Forum
   Dark Age of Camelot
   Rote Traenen Forum



http://myblog.de/dragonofdeath

Gratis bloggen bei
myblog.de





~lose Gedanken~

ich sitz hier zuhause, vorm computer... hätte irgendwie gern gesellschaft. Müsste ja nichtmal zum reden sein, einfach jemand der da ist.. Der einem mal im arm hält... Doch ich sitz alleine hier, frag mich tag für tag aus welchem grund ich mir das weiterhin antu... Hab soviele fragen, soviele fragen die jedoch nicht beantwortet werden, geschweige denn das sie beantwortet werden könnten... Irgendwie befind ich mich in einer Grauzone was kontakte nach aussen angehn... es sind zuwenige um zu sagen, ich hätte gute soziale verhältnisse, und zuviele um zu sagen es ist niemand da... Es sind zuviele, um mit allem abzuschliessen und zuwenig, damit immer jemand da wäre hno:

Bin ich doch mit dem meisten unzufrieden, und doch unfähig/unwillig etwas daran zu ändern... Und immer wieder die frage, was bin ich, wer bin ich, wie bin ich, bin DAS ich?? Fragen auf die niemand eine antwort weiss!!!

Komme mir vor, wie ein kleines verschüchtertes kind, das alleine in einem dunklen raum steht, nach seiner mutter ruft, die wärme und geborgenheit vermitteln sollte, doch da ist nichts ausser der dunkelheilt und einer ecke in die sich dieses kleine kind setzt und still vor sich hinweint...

Nichts konstantes wo ich mich daran festhalten könnte, alles so unwirklich, so lose, so zerbrechlich und vergänglich... Nichts festes, nichts was kraft ausstrahlt, alles könnte am nächsten tag schon wieder vorbei sein... Nichts, wo man bewusst weiss, DAS ist auch morgen noch da... verlass dich drauf, halt dich dran fest, es ist da, es kann dich nicht fallen lassen...
15.11.06 08:09


Werbung


~ wenn sich mir das licht entzieht ~

Und wieder ein verkorkster tag...

Einer von vielen, einer von zuvielen...

Eine wiese, eine wiese, umgeben von grossen bäumen, es schneit und die wiese ist schnee bedeckt... keine spuren sind zu entdecken, dieses flecken, so ruhig, so unbefleckt... Ich schreite in denn kreis hinein, lege mich hernieder... Spühre wie der schnee unter mir nachgibt. Schlesse meine augen, spühre wie sich schneeflocken auf mein gesicht legen... Es ist überhaupt nicht kalt.. Eine wärme geht von meinen armen aus, eine wärme wie sie meinen ganzen körper durchströmt... Der Schnee, er färbt sich rot, schmilzt an denn stellen an denen meine hände aufliegen durch die wärme meines blutes... Spühre, wie es mir schwer fällt, die augen nicht zu schliessen, spühre eine müdigkeit wie ich sie nicht kannte.. Ich erinnere mich nocheinmal, spühre wie sich eine einzelne träne löst und über meine wangen kullert... Und mit einem lächeln in meinem gesicht entschwinde ich...

Diese welt hat mir von tag zu tag weniger zu bieten.. Menschen, die ich gut kannte, die ich mochte, die ich schäzte.Was blieb davon, nichts weiter als erinnerungen und erinnerungen sind alles was mir von ihnen bleibt.. Menschen, die mir wirklich was bedeuten, mit denen ich mich irgendwie verbunden fühle, für die ich fast alles tun würde. Diese Menschen kann ich an einer hand abzählen und sogar dann ist noch über die hälfte der finger dieser Hand ungezählt.
Und gerade durch sie, mercke ich, wie einsam ich doch bin, oder fühle ich mich nur so?? Nein, es zeigt mir wie einsam und alleine, wie aufgeschmissen ich gerad eohne diese menschen bin... Denn ausser ihnen gibt es nichts, nichts was mich wirklich hält. Alles andere ist nur da, mir das (über)leben ein wenig angenehmer zu machen...
Ohne meine Freunde, wäre ich ein nichts, bin ich ein nichts, ohne sie, sehe ich nicht ein, wieso ich weitermachen sollte, wie ich weitermachen sollte...

Warte auf denn absoluten absturz der mich alles durchbrechen lässt, der mir all die angst nimmt, der mir die kraft gibt es einfach zu tun ohne wenn und aber...

Auf was soll ich noch warten, für was noch älter werden... Bin ich dann eines tages tot, dreht sich die Welt trotz dessen weiter... Es ist ja bloss eines, ein kleines schwaches lichtchen das erlischt. Was kann ich dieser Welt schon bieten, nur meine schlechte laune, meinen hass, meine ablehnung, wieso wundere ich mich also, das sie mir nichts zu bieten hat..
22.11.06 12:57


~ ohne comment ~

Naja, evtl sollt ich einfach mal abschalten, mich von allen leuten abkapseln...

Einfach mal versuchen mich bei niemandem mehr zu melden, mich dem Forum fernzuhalten.. Krieg eh alles in denn falschen Hals zur zeit, da ist es kein Verlust für niemanden wenn ich mich entziehe... Wird wohl auch nicht gross auffallen, wem schon, mit sovielen hab ich ja eh nicht mehr kontakt...
23.11.06 13:12


Hmm, irgendwie echt schräg...

Es ist Samstag, es ist wochenende... und ich raffs nicht, kriegs irgendwie nich in denn kopf... Mal wieder ein wochenende das ich alleine verbringe aber wenn wunderts... Ist ja nix neues, wird man sich schon dran gewöhnen...
25.11.06 21:51


~ Rückfall ~

Und wieder mal ists passiert... mal wieder ein rückfall, aber wenn wunderts schon, ich hab gewusst es passiert, bloss nicht wann...
und jetz ists passiert, aber wirklich besser hab ich mich weder dabei noch danach gefühlt *sfz*
Und auch wenn ich noch nicht weiss wann, so bin ich froh werd ich Dod die woche sehen können
27.11.06 17:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung